Sie haben dieses Fahrzeug geparkt

Zu den geparkten Fahrzeugen gelangen Sie über diesen Button.

Hotline

Gerne hilft Ihnen unsere Hotline weiter: 05971 – 79 13 7000
Alle Informationen unserer Standorte finden Sie hier:

X
Reifen- und Räderwechsel

Reifenwechsel in Ihrer Fachwerkstatt Senger

Zwei Mal im Jahr steht er an: der Reifen- und Räderwechsel. Für beide Saisons gibt es spezifische Reifen, deren Reifenprofile optimal auf die entsprechenden Wetterbedingungen angepasst sind. Um sicher im Straßenverkehr unterwegs zu sein, lassen Sie die Autoreifen am besten in einer Fachwerkstatt wechseln.

In den Senger Autowerkstätten arbeiten fachkundige Experten mit hochmodernen, technischen Geräten. Wir garantieren Ihnen die höchste Sicherheit und prüfen den Luftdruck, messen die Profiltiefe und kontrollieren die Reifen auf Beschädigungen. In einigen Autowerkstätten veranstalten wir auch spezielle Reifenwechsel-Tage, an denen wir uns den gesamten Tag für den Reifen- und/oder Räderwechsel Ihrer Fahrzeuge Zeit nehmen.

Was genau bei einem Radwechsel gemacht wird, wann Sie die Autoreifen wechseln lassen sollten und vieles mehr rund um den Reifen-Service erfahren Sie weiter unten im Text.

Vorteile für den Reifenwechsel bei Senger

  • Professioneller Radwechsel durch Experten
  • Zusätzliche Kontrolle des Reifens für maximale Sicherheit
  • Auswuchten des Reifens möglich
  • Wunschtermin möglich – telefonisch oder per Online-Terminvereinbarung
  • Auf Wunsch erledigen wir weitere Auto Services gleich mit

Jetzt Reifenwechsel-Termin vereinbaren

1. Standort
2. Service – Termin
3. Ihre Daten
4. Fertig

Ihr Standort

 

Wann sollte ich einen Reifenwechsel durchführen?

Der typische, saisonale Reifenwechsel steht zweimal im Jahr an: Sie wechseln von Sommerrädern auf Winterräder – und andersherum. Der Grund hierfür sind die Witterungsbedingungen der verschiedenen Jahreszeiten und die hierauf abgestimmten Reifenprofile. Sommerreifen sind eher hart, allerdings haften diese schon bei niedrigeren Temperaturen nicht mehr so gut auf der Straße. Andererseits zeigen die weicheren Winterreifen Nachteile beim Bremsen in den wärmeren Situationen. Generell gilt, dass sich bei über 7 Grad Celsius Sommerreifen besser eignen, während bei Temperaturen von unter 7 Grad Celsius Winterreifen ratsam sind.

Als Faustregel kennen viele bestimmt die Aussage „Von O bis O“. Damit ist die Saison von Ostern bis Oktober gemeint. Oft passen die Temperaturbedingungen mit diesem Schema überein – aber nicht immer. Achten Sie auf die tatsächlichen Temperaturen und beachten Sie die Wetterberichte.

Wann brauche ich neue Reifen?

Neben dem saisonal bedingten Reifenwechsel gibt auch die Gewährleistung der Sicherheit im Straßenverkehr Anlass für den Reifenwechsel. Während der Autofahrt stehen die Reifen dauerhaft unter Belastung und nutzen sich mit der Zeit ab. Je weniger Profil der Reifen aufweist, desto schlechter werden die Fahreigenschaften. Als Folge von abgenutzten Reifen kann ein verlängerter Bremsweg auftreten sowie eine Verschlechterung der Fahrstabilität. Um sich selbst sowie alle weiteren Verkehrsteilnehmer zu schützen, sollten Sie Ihr Auto regelmäßig zum Reifen Service in eine unserer Fachwerkstätten bringen.

Übrigens: Bei der Hauptuntersuchung stehen die Profiltiefe und die Verfassung der Reifen auf der Prüfliste. Auch auf das Reifenalter wird hingewiesen.

Warum ist der Wechsel der Reifen so wichtig?

Der wichtigste Grund für einen Reifenwechsel ist Ihre Sicherheit und die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer. Wer mit alten, abgenutzten oder beschädigten Reifen am Straßenverkehr teilnimmt, geht ein hohes Unfallrisiko ein. Die Reifen können gegebenenfalls nicht mehr gut auf der Straße haften, der Bremsweg kann sich verlängern und die Fahrstabilität abnehmen. Auch wer Sommer- und Winterreifen nicht saisonal wechselt, bringt sich und seine Fahrgäste in Gefahr. Die unterschiedlichen Reifenprofile sind exakt auf die Witterung der Saison angepasst und können ihre Leistungen mitunter nicht unter den anderen Bedingungen erbringen.

Gründe für den Reifen- und Räderwechsel

Reifenprofil

Gesetzlich verpflichtend: 1,6 Millimeter Profiltiefe. Um die bestmöglichen Fahreigenschaften des Reifens zu erhalten, sollte der Reifen ein gutes Profil aufweisen. Eine Restprofiltiefe von 1,6 mm ist in Deutschland zulässig. Bei Feststellung einer mangelhaften Restprofiltiefe werden Bußgelder sowie Punkte in Flensburg fällig. Experten wie der ADAC empfehlen allerdings die Erneuerung der Winterreifen bereits bei 4 Millimeter und der Sommerreifen bei 3 Millimeter Restprofiltiefe.

Schäden

Reifenschäden erhöhen das Risiko einer Reifenpanne: Durch schlechte Straßenbedingungen, Glasscherben auf der Fahrbahn oder z. B. eine ungleichmäßige Abnutzung der Reifen kann es zu Schäden kommen. Egal, ob es sich dabei um Risse, Löcher, Einschnitte, Stoßbrüche oder Ausbeulungen handelt: Lassen Sie den Reifen in der Fachwerkstatt überprüfen und sich beraten.

Reifenalter

Sechs bis acht Jahre: Im Laufe der Jahre wird das Gummi der Reifen hart und spröde, sodass der Reifen schlechter auf der Straße haftet. In der Regel sollte ein Reifen daher nicht älter als acht Jahre sein. Ob Ihr Autoreifen noch fahrsicher ist, prüfen die Service-Experten bei dem Reifen Service in den Senger Fachwerkstätten ganz genau.

Druckverlust

Druckverlust immer untersuchen lassen: Wenn Sie einen Druckverlust von 0,2 bar oder mehr pro Monat feststellen, ist dies ein Signal für eine umfassende Überprüfung. Seit 2014 muss jedes neue Fahrzeug in der Europäischen Union mit einem System ausgestattet werden, welches den Reifendruck automatisch überprüft. Sensoren informieren den Fahrer und schlagen Alarm, wenn der Luftdruck unter das sichere Niveau fällt.

Panne & Unfall

Ersatzrad oder Reparatur-Set: Eine Reifenpanne oder ein Unfall mit Reifenschaden machen es erforderlich, dass Sie den betroffenen Reifen wechseln. Dazu haben Sie entweder einen Ersatzreifen oder ein Set für die Reparatur an Bord. Denken Sie daran, dass ein Notrad nicht für lange Strecken ausgerichtet ist und Sie maximal 80 km/h fahren dürfen.


Was kostet der Reifenwechsel?

Der Reifenwechsel in der Autowerkstatt ist natürlich mit Kosten verbunden. Wie viel ein professioneller Radwechsel kostet, hängt insbesondere von den inbegriffenen Leistungen ab:

  • Überprüfen des Reifendrucks
  • Sichtprüfung auf Schäden
  • Räderwechsel oder Reifenwechsel
  • Reinigung der Reifen
  • Auswuchten
  • Einlagerung

Kosten für den Reifenwechsel anfragen

Da sich die Preise für den Service je nach Leistungsumfang und Werkstatt unterscheiden, bitten wir Sie um Kontaktaufnahme mit unseren Service-Teams in unseren Standorten. Vor Ort geben Ihnen die Kolleginnen und Kollegen gerne Auskunft über die Kosten: Zu unseren Senger Standorten.

Beim Profi wechseln lassen

Viele stellen sich diese eine Frage: Reifen selber wechseln oder zum Profi? Wir empfehlen Ihnen, für den Reifenwechsel die Autowerkstatt aufzusuchen. In unseren Senger Werkstätten arbeiten erfahrene Kfz-Mechatroniker, die über das entsprechende Know-how auf der einen Seite und über das passende Werkzeug auf der anderen Seite verfügen. So steht bei uns neben der reinen Montage des Rades auch das Auswuchten sowie die Überprüfung auf Schäden auf dem Prüfzettel.

Vorteile für den Reifenwechsel beim Profi

  Experten führen den Service durch: Der Wechsel ist fachmännisch und somit sicher.

 In der Regel findet eine Zustandsprüfung der Reifen statt.

Optionales Auswuchten der Räder möglich.

Es sind weitere Services wie die Befüllung der Reifen mit Reifengas oder eine Achsvermessung möglich.

 Werkstätten bieten Kunden einen Lager-Service, damit sie die Reifen weder zu Hause einlagern müssen noch selbst zur Werkstatt schleppen müssen.

 Es ist keine Anschaffung von Werkzeug nötig.

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Radwechsel und Reifenwechsel?

    Was ist der Unterschied zwischen einem Radwechsel und Reifenwechsel?

    Bei einem Radwechsel ist der Wechsel des kompletten Bauteils – also Felge und Reifen – gemeint. Wenn Sie ein Auftrag zu einem Radwechsel machen, montiert unser Kfz-Mechatroniker die alten Räder ab und die neuen wieder an. Der Begriff Reifenwechsel wird im normalen Sprachgebrauch auch für diese Tätigkeit genutzt. In der Fachsprache verbirgt sich aber deutlich mehr als das Lösen und Befestigen von Schrauben und Muttern, denn bei einem Reifenwechsel wird der Reifen von Stahl- oder Alufelge ausgetauscht.

  • Kann ich den Reifenwechsel auch selbst durchführen?

    Kann ich den Reifenwechsel auch selbst durchführen?

    Um den Reifenwechsel zu Hause durchzuführen, sollten Sie über

    • handwerkliches Geschick,
    • eine Montiermaschine,
    • eine Wuchtmaschine und
    • das passende Werkzeug verfügen.

    Das ist in den meisten Fällen eher unwahrscheinlich. Daher empfehlen wir Ihnen den Reifenwechsel beim Profi in unseren Service Betrieben. Auch was den Radwechsel betrifft, ist der Besuch in einer unserer Fachwerkstätten aufgrund der zusätzlichen Prüfungen und des Sicherheitsaspektes ratsam.

  • Was passiert beim Auswuchten der Räder?

    Was passiert beim Auswuchten der Räder?

    Beim Reifen-Service in der Werkstatt gehört oft das Auswuchten zu den Serviceleistungen. Dabei spannen unsere Kfz-Mechatroniker die Räder auf eine Auswuchtungsmaschine und versetzen diese in Rotation. Die Maschine erkennt die Masseverteilung von Reifen und Felge und bestimmt im Falle einer ungleichen Verteilung, wo ein Auswuchtungsgewicht montiert werden muss.

  • Muss ich meine Reifen bei jedem Wechsel auswuchten lassen?

    Muss ich meine Reifen bei jedem Wechsel auswuchten lassen?

    Beim Wechsel der Autoräder ist das Auswuchten nicht immer notwendig. Allerdings ist es ratsam, die Räder vor der Montage auswuchten zu lassen. So minimieren Sie das Risiko einer Unwucht und sind damit sicher im Straßenverkehr unterwegs. 

  • Kann die Einlagerung der Räder zu einer Unwucht führen?

    Kann die Einlagerung der Räder zu einer Unwucht führen?

    Ja, die falsche Lagerung von Rädern kann dazu führen, dass die Auswuchtungsgewichte beschädigt werden. Balancieren die Gewichte das Rad nicht mehr, so kann es im schlimmsten Fall zu einem Kontrollverlust kommen.

    Daher empfehlen wir Ihnen, die Reifen/Räder bei uns einlagern zu lassen.

  • Wie lange dauert ein Reifenwechsel?

    Wie lange dauert ein Reifenwechsel?

    In unseren Werkstätten dauert der Reifenwechsel in der Regel 60 Minuten. In dieser Zeit wechseln wir nicht nur die Räder, sondern prüfen diese auch auf Beschädigungen und wuchten sie aus. Kundinnen und Kundin können sich währenddessen zurücklehnen und die Wartezeit mit einer Tasse Kaffee verbringen.

    Wenn Sie zu uns zum Reifen Service kommen möchten, vereinbaren Sie am besten vorab telefonisch oder per Online Anfrage einen Service-Termin.

  • Ganzjahresreifen oder lieber Sommer- und Winterreifen?

    Ganzjahresreifen oder lieber Sommer- und Winterreifen?

    Als Alternative zu Sommer- und Winterreifen gibt es die sogenannten Ganzjahresreifen. Diese dürfen Sie – wie der Name schon sagt – das ganze Jahr über nutzen. So müssen Sie nicht zwei Mal im Jahr zum Reifenwechsel.

    Beachten Sie aber auch die Nachteile:

    • Ganzjahresreifen sind durch den etwas höheren Spritverbrauch und Verschleiß teurer im Unterhalt.
    • Der Bremsweg verlängert sich im Vergleich zu Winterreifen auf Schnee und Eis.
    • Im Vergleich zu Sommerreifen zeigen Allwetterreifen im Sommer eine schlechte Kurvenhaftung

     

     

  • Gibt es eine Winterreifen-Pflicht?

    Gibt es eine Winterreifen-Pflicht?

    Seit 2010 gibt es eine situative Winterreifenpflicht. Das heißt: Sie dürfen bei “Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte” (§ 2 Absatz 3a StVO) nur mit Autos am Straßenverkehr teilnehmen, die mit entsprechenden Winterreifen ausgerüstet sind. Winterreifen sind an dem geschützten Schneeflockensymbol erkennbar, welches über die Zulassung bei winterlichen Bedingungen entscheidet. Bei Unsicherheiten können Sie sich gerne an unsere Serviceberater in den Senger-Werkstätten wenden.

  • Wie entsorge ich meine Autoreifen?

    Wie entsorge ich meine Autoreifen?

    Im Durchschnitt sind die meisten Autoreifen nach sechs bis acht Jahren so abgenutzt, dass Sie die Reifen wechseln müssen. Bei Vielfahrern treten die Abnutzungserscheinungen häufig auch schon nach ein bis zwei Saisons auf. Nun fragen Sie sich vielleicht: Wohin mit den alten Reifen?

    Wenn Sie den Reifenwechsel in unserer Werkstatt durchführen lassen, kümmern wir uns um die fachgerechte Entsorgung. Alternativ können Sie die Altreifen zu einer kommunalen Entsorgungsstelle bringen. Klären Sie vorab, ob diese alte Reifen annimmt und ob hierfür ein Entgelt anfällt.